Wir helfen Menschen, schnell und sicher die richtigen Geldanlagen abzuschließen, die genau zu Ihnen passen!

Ideale Geldanlage: Was müsste diese können?

  1. Verfügbar sein
  2. Garantierte Verrentung wählbar
  3. Jederzeit Zuzahlungen möglich
  4. So wenig Steuern wie möglich zu zahlen
  5. Planbare, langfristig marktgerechte Rendite über der Inflationsrate erzielen
  6. Persönliche Betreuung
  7. Nachhaltige Anlagen berücksichtigen

Das von uns entwickelte WSK©-Wertsicherungskonzept ist ein Maßanzug, der genau auf Ihre Bedürfnisse angepasst wird.

Was zeigen wir Ihnen in unserem kostenfreien 35 Minuten dauernden Erstgespräch?

  • Sicheren Weg, um Negativzinsen zu vermeiden.
  • Inflation vernichtet Vermögen! Wir zeigen Ihnen eine Strategie, die das verhindert.
  • Euro-Krise: So schützen Sie Ihr Geld.
  • Einen Weg, um keinen Börsenboom mehr zu verpassen.
  • Ihr Vermögen steuerlich zu optimieren.

Weitere Empfehlungen

Teure Anlagefehler in 2021 vermeiden. Tipps zum sofortigen umsetzen.

Alles Wichtige übersichtlich für Sie zusammengefasst (Lesedauer 8 Minuten).

Ja, ich bin mit der Verarbeitung meiner Daten gemäß Ihrer Datenschutzerklärung einverstanden.

Ihre Daten werden per SSL-Verschlüsselung sicher übertragen

Hürden beim Vermögensaufbau und wie man sie überwindet.

1) Ich sehe keinen Sinn darin, überhaupt zu investieren.

Jede Entscheidung auch die nicht zu investieren birgt Risiken. Wer investiert, sollte sich über die Risiken im Klaren sein.  Sie sollen wissen, dass Inflation und Kosten einer Geldanlage Ihr Vermögen aufzehren kann und Sie ihren Lebensstandard einschränken müssen. Die richtige Streuung und die verschiedenen Märkte sollten auf das Anlegerprofil abgestimmt sein.

2) Ich bin zu alt, um mit dem Vermögensaufbau zu beginnen.

Es ist normal manche Entscheidungen zu bedauern, weil wir uns unsicher waren. Aber um Geld anzulegen, ist es nie zu spät. Wir gehen jeden Tag davon aus,  der Aktienkurse wird  steigen und sich entwickeln. Der Zinseszins wird sein Übriges dafür tun. Bitte vergessen Sie auch nicht die gestiegene Lebenserwartung und die höhere Inflation im Alter.

3) Ich weiß nicht, wem ich im Bereich Finanzen vertrauen kann.

Das schöne ist, Sie müssen niemanden vertrauen, nur den Finanzmärkten. Durch die offene und transparente Preisfindung sind alle Informationen schon eingepreist. Alles andere wäre Spekulation  und das sollten sie tunlichst vermeiden.  Bei Finanznachrichten ist immer eine gesunde Skepsis angebracht und man sollte genau hinschauen.  Finanznachrichten sind keine Informationen, sondern Unterhaltung. Wer einen vertrauenswürdigen Gesprächspartner sucht, der sollte einen unabhängigen bevorzugen.

4) Ich weiß nicht, wann ich kaufen oder verkaufen soll?

Menschen haben einen natürlichen Drang zu handeln. Wer jedoch ständig kauft und verkauft, der investiert nicht, sondern er zockt.  Wer ins Casino geht und auf Rot oder Schwarz setzt, kann verlieren und gewinnen. Kennen Sie  einen der dadurch dauerhaft reich und wohlhabend geworden ist?

Wer immer die Gewinner rauspicken möchte, ist auf Zufall angewiesen und nicht auf fachliches Wissen.  Anleger mit Investmenterfahrung müssen sich nicht auf, dass sogenannte Markt Timing verlassen, sie wissen wie investiert wird. Wer einfach in alle Unternehmen investiert, der investiert automatisch in menschliche Ideen zur Lösung globaler Probleme.

5) Ich habe Angst, dass ich mein Erspartes verlieren kann.

Wer lange investiert  ist, wird Marktschwankungen erlebt haben, die völlig normal sind. Totalverlust ist unwahrscheinlich, wenn man in sehr viel Unternehmen investiert ist. Kapitalmärkte in moderner Form gibt es seit 100 Jahren, im Durchschnitt haben sie eine Rendite von 10 % pro Jahr abgeworfen und dabei nie mehr als 43 % pro, in einem einzigen Jahr verloren.

6)  Ich weiß nicht, was ich weiß und das macht mich nervös.

Nervosität ist verständlich, denn wenn Geldanlage ein Kinderspiel wäre, dürften wir keine positiven Renditen erwarten. Wenn eine Anlage mehr Rendite erwirtschaften soll als ein Geldmarktfonds, dann muss er mit Risiko behaftet sein und das ist auch gut so.

Ungewissheit macht Angst, aber ohne Ungewissheit gibt es auch keine Rendite. Die Kursentwicklung an den Aktienmärkten ist nicht vorhersehbar.  Ungewissheit können wir nicht ausräumen, aber wir können mit Ihr umzugehen lernen. Das zu verstehen bedeutet langfristig Wohlstand oder Armut. Die Herausforderung für Anleger ist eine Disziplin dabei zu bleiben und die Strategie zu behalten. Unabhängige Berater helfen Ihnen dabei, das zu verstehen und dabei zu bleiben.

7) Ich möchte nur in Unternehmen investieren, die ich auch kenne.

Die Aktienmärkte bestehen aus allen börsennotierten Unternehmen und jedes Unternehmen hat den Anreiz sich weiterzuentwickeln. Wenn wir in das menschliche Potenzial möglichst vieler Unternehmen investieren, haben wir eine größere Aussicht auf Erfolg als mit Versuchen, die besten Unternehmen herauszupicken. Man muss nicht schlauer sein als der Markt, um gute Renditen zu erwirtschaften.

8) Ich habe Angst vor einer neuen Finanzkrise

Die Geschichte lehrt uns, dass es immer eine nächste Finanzkrise geben wird genau wie eine anschließende Erholung. Jede Krise hat Ursachen, deswegen wirkt jede Krise anders auf uns. Die Märkte haben immer wieder positive Renditen abgeworfen, wenn sich die Märkte erholt haben. Krisen sind genau wie Erdbeben trotz modernster Technik nicht vorherzusehen. Die Märkte blicken immer nach vorne und erinnern uns an die Kraft menschlicher Widerstandsfähigkeit.

9)  Geldanlage überfordert mich.

Trägheit ist mächtig. Doch wer sich etwas Zeit nimmt und einen Plan entwickelt, muss sich in Zukunft weniger Sorgen machen. Untätigkeit hat Ihren Preis, ein Finanzberater kann ihnen bei der Entscheidung helfen.

10) Ich habe nicht genug Geld, um zu investieren.

Für Investitionen in die Zukunft gibt es kein Minimum. Der erste  und wichtigste Schritt in der Vermögensanlage ist das sparen. Dinge aufzuschieben liegt in unserer Natur. Doch wer sich aufraffen kann, hat schon halb gewonnen. Ein kleiner Teil seines Gehaltes bei Seite legen hat schon langfristig enorme Erfolge. Tun wir das regelmäßig wird es schnell zu einer lieben gewordenen Gewohnheit.

Sie können Fortschritt erkennen und schaffen Vertrauen in Ihre Investition. Jeden Tag ein Kaffee ToGo weniger oder gar nicht  trinken also ca. 150 € im Monate sind in 30 Jahren  175.000 €. (7%p.A ist der Durchschnittszins einer weltweiten Investition)  3 Jahre später anfangen zu investieren, sind es nur noch 138.000 €.  36.000 € weniger. Wie schnell sind 3 Jahre vergangen.

Neuestes Tool in 2021: Eigenes Anlageverhalten in 7 Minuten selber analysieren. (Die nächsten 21 Tage kostenfrei; danach 179 € plus MwSt.)

  • Fragebogen in 7 Minuten online ausfüllen = Kapital arbeitet genau nach Ihren Vorgaben
  • Schriftliche Zusammenfassung = Sie haben sofort alles schwarz auf weiß
  • Besseres Gefühl bei Anlageentscheidungen = Sie können ruhig schlafen
  • Auf Wunsch mit persönlicher Betreuung = Festen Ansprechpartner der erreichbar ist und Ihre Fragen beantwortet

ACHTUNG: unser Anlagekonzept eignet sich nicht für Spekulanten

Klicken für mehr Infos!

Treffen mit Nobelpreisträger für Wirtschaft, Herrn Robert Merton in Berlin

  • Stefan Pflugmacher Nobelpreisträger für Wirtschaft Robert Merton

Was sind unsere 10 wichtigsten Anlage-Tipps? Im unteren Video erfahren Sie mehr.


Ihr direkter Draht:

Kontaktaufnahme

Sofortkontakt: 08151 - 66 66 60

Newsletter: Wie schütze ich mich vor schlecht verzinsten Anlageprodukten?

E-Mail eintragen und teure Fehler mit falschen Geldanlagen vermeiden

Ja, ich bin mit der Verarbeitung meiner Daten gemäß Ihrer Datenschutzerklärung einverstanden.

Ihre Daten werden per SSL-Verschlüsselung sicher übertragen

Zinsen lassen sich nicht vorhersagen, oder doch?

Als Anleger sollten Sie keine Mühen darauf verwenden, um die nächste Entscheidung der FED vorherzusagen, sondern können sich auf empirische Studien verlassen. Aus diesen lässt sich ableiten, wie man anhand von Marktpreisen und durch Diversifikation höhere erwartete Renditen erzielen kann.

Die FED kann den Konjunkturverlauf in Krisenzeiten gut simulieren

Dieses hat sie zuletzt während der Finanzkrise und der Covid-19 Pandemie unter Beweis gestellt. Die Preise entlang der Zinskurve werden nicht von der FED allein bestimmt, sondern von allen Marktteilnehmern.

Zinsen lassen sich nicht verlässlich vorhersagen

Zwischen Leitzinsen und Anleiherenditen besteht also keine klare Korrelation, was die Annahme bestätigt, dass Zinsstrukturkurven alle verfügbaren Marktinformationen enthalten, darunter auch etwaige Beschlüsse der Federal Reserve.

Der Markt bestimmt die Preise und alle Marktteilnehmer wissen das. Wollen Sie mehr Informationen zu den Themen? 

Besuchen Sie unsere Webinare: