11. August 2020, Petra Pflugmacher

Wer hat die Macht über mein Geld?

Angewandtes Wissen ist MACHT!

Die Realität: Die  meisten Deutschen legen Ihr Geld in Sparbuch, Festzins oder Rentenpapieren an - und sind der festen Überzeugung: Dort ist das Geld sicher.

  • Doch stimmt das überhaupt?   
  • Hält dies einer genauen Überprüfung stand?

Prüfen Sie die beiden Fakten, die sie in diesem Blogartikel finden, nach - und dann: Handeln Sie.

„Wer hat die Macht über mein Geld?“ weiterlesen

03. August 2020, Petra Pflugmacher

Das Beste für Ihr Geld!

Gute Finanzberatung sollte unabhängig sein.

Geringe Zinsen kommen einer Geldvernichtung gleich. Bei vielen Bankinstituten, Vermögensverwaltungen oder Versicherungsangeboten kommen hohe Kosten in den Produkten auf den Anleger zu, die eine Rendite kräftig schmälern.

Was also tun? Diese Frage stellt sich zum Beispiel zu Recht, wer kurz vor dem Ruhestand über genügend liquide Mittel verfügt, etwa weil er eine Lebensversicherung ausbezahlt bekommt oder eine Erbschaft macht. Wer würde nicht von sich behaupten, dass er sein Vermögen vermehren möchte?

  • Das 1. Problem: Für viele Bürger ist die Welt der Geldanlage mit ihren undurchsichtigen Finanzprodukten ein Buch mit sieben Siegeln.
  • Das 2. Problem: aus Bequemlichkeit wird das Geld viel zu oft auf miserabel verzinsten Sparbüchern und Girokonten gebunkert.
  • Das 3. Problem: mangelndes Know-How.

Nur wer mehr haben will als eine Durchschnittsrendite sollte sich über aktuelles Finanzgeschehen informieren. Wichtiger Tipp: Im Gegensatz zu abhängigen Produkteverkäufern/Beratern sind Honorar-Finanzberater 100% unabhängig. Die Leistungen eines Honorar-Finanzberaters werden für den Anleger messbarer. Sie ermöglichen eine unabhängige und transparente Beratung. Die Vergütung des Beraters erfolgt durch ein individuell vereinbartes Honorar zwischen Kunde und Berater. Also nur Vorteile für beide Seiten. Das Ziel dabei: eine möglichst langfristige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das beginnt schon beim ersten Gespräch, bei dem die "richtigen Fragen" gestellt werden. Zum Beispiel: Wo möchten Sie im Ruhestand wohnen? Wie soll Ihre Familie versorgt sein?  Reiselust: Wann, wie oft, wohin etc.? Antworten auf diese Fragen bilden u. a. das Fundament für den individuellen und langfristigen Vermögensfahrplan.

Ein unabhängiger Honorarmakler arbeitet, ähnlich wie ein Rechtsanwalt oder Steuerberater, nur im Auftrag und nur im Interesse seiner Mandanten. Zu Interessenkonflikten kommt es dabei nicht, da keine spezifischen Finanzprodukte angeboten werden müssen, sondern stets nur solche, die auf den jeweiligen Kunden zugeschnitten sind. Das macht unabhängig von Banken oder Versicherungen. 95 Prozent der Vermögens- oder Versicherungsberater arbeiten für Provisionen.  Stellen Sie sich mal vor, Ihr Steuerberater würde vom Finanzamt bezahlt. Wie können Anleger erwarten, dass sie nach ihren Bedürfnissen beraten werden, wenn der Anlageberater neben seinen eigenen auch die Provisionsinteressen seiner Bank- bzw. Versicherungsgesellschaft im Fokus hat? Stellen Sie sich mal vor, Ihr Steuerberater würde vom Finanzamt bezahlt. Wie können Anleger erwarten, dass sie nach ihren Bedürfnissen beraten werden, wenn der Anlageberater neben seinen eigenen auch die Provisionsinteressen seiner Bank- bzw. Versicherungsgesellschaft im Fokus hat?

Natürlich sind Honorarberater nicht per se die besseren Berater. Entscheidend sind stets auch Erfahrung, Kompetenz und Spezialisierung.

„Das Beste für Ihr Geld!“ weiterlesen

30. Juli 2020, Stefan Pflugmacher

Nullzinsen und kein Ende! Ultimative Tipps für Ersparnisse auf Giro- und Festgeldkonten

Wie Sie Ihre Geldanlagen unter Kontrolle bekommen

Wußten Sie eigentlich..? Wenn Sie Null-Zinsen auf Ihrem Bankkonto bekommen, dann bestehen noch zusätzliche Risiken!

Wem gehört das Geld auf den Giro-, Tages- oder Festgeldkonten eigentlich?

Denken Sie etwa: "Klar, das Geld gehört mir!" Falsch: Es gehört ersteinmal der Bank; Sie sind als Bankkunde Gläubiger, was bedeutet, Sie glauben dass Sie im Notfall Ihr Geld bekommen! Wieder falsch gedacht, denn bei einer Schieflage der Bank kann es dazu kommen, dass Ihre Bank Ihr Geld behält, um sich selbst zu finanzieren. Nachzulesen im  Sanierungs-und Abwicklungsgesetz (kurz SAG-Gesetz), das bereits seit 1.1.2015 in Kraft getreten ist. Hier wird die legale Enteignung von Bankkunden geregelt. Klartext: Ihr Geld, dass auf  Giro-, Festgeld-, und/oder Tagesgeldken liegt, gehört in erster Linie der Bank! Übrigens: Im Gesetz ist auch zu lesen, falls sich irgendwann der Zustand der Bank bessern sollte, haben Sie keinerlei Recht auf Rückzahlung. Ihr Geld wäre somit unwiederbringlich verloren.

Wichtig: schützen Sie Ihre Ersparnisse! Wenn Sie z.B. mit einer Immobilie nur eine Rendite von 0% erzielen würden, so gehört die Immobilie oder ETFs, Aktien bzw. Fondsanteile Ihnen. Es sind Sachwerte und somit Sondervermögen.

Wie teile ich mein Vermögen am besten auf?

Das hängt davon ab welchen Betrag Sie monatlich benötigen. Was nützen Ihnen 6% p.a. und Sie kommen nicht flexibel  oder im Notfall an Ihr Geld? Aufteilung von Vermögen sollte man folgendermaßen vornehmen und berechnen:

  • Wie hoch ist meine monatliche Summe, die ich benötige?
  • Welche Inflation liegt bei Ihnen zugrunde? Die benötigte Summe sollte dann berechnet und evtl. angepasst werden.
  • Was könnte im Falle einer Pflegesituation passieren? Werden Gelder benötigt und müssen Familienangehörige noch versorgt werden?
  • Beiträge für Ihre Kranken- und Pflegeabsicherung: wie steigen diese im Alter?
  • Eine umfassende Ruhestandsplanung erfordert Zeit; dennoch wird es sich lohnen dieses in Expertenhände zu geben. 

„Nullzinsen und kein Ende! Ultimative Tipps für Ersparnisse auf Giro- und Festgeldkonten“ weiterlesen

30. Juli 2020, Petra Pflugmacher

Mit Abstand die 8 besten Tipps für Ihre Geldplanung

Mit Abstand die 8 besten Tipps für Ihre Geldplanung

Rund ums Geld gibt es gerade in der jetzigen Zeit viele Irritationen. Wie wichtig sind dann erst fachkundige Informationen in dem für viele Bürger schwer überschaubaren Finanzgeschäft. Zurzeit sind ohnehin Befürchtungen verbreitet, dass vom schwer verdienten Geld immer mehr weggenommen wird.  Haben Sie auch Geld in Wertpapieren angelegt und fragen sich, wie es weiter geht?

1.Tipp: Zögern Sie Neuanlagen nicht hinaus. Haben Sie auch den Mut, bestehende Positionen zu ändern. Ein stressfreies Depot ist viel wert.

2. Tipp: Machen Sie sich bewusst, dass die Geldanlage eine Art „magisches Viereck“ ist. Es besteht aus den Faktoren Rendite (wie entsteht Rendite und wie hoch ist der mögliche Wertzuwachs?), Sicherheit (wie hoch sind die Chancen bzw. Risiken?), Verfügbarkeit (wie leicht lässt sich die Anlage zu Bargeld machen?)und was wollen Sie eigentlichmit Ihrer Geldanlage erreichen?

3. Tipp: Aufteilung hat noch keinem geschadet.Streuen (diversifizieren) Sie Ihr Vermögen. Damit sind nicht die gleichen Produkte in verschiedenen Gesellschaften gemeint. Die Lösung heißt: breit diversifizieren! Ein breit gestreutes Portfolio wird niemals wertlos sein, denn es wird nicht alles auf einmal in den Keller rasseln oder zumindest ist dies sehr, sehr unwahrscheinlich. Und: wenn Sie wissen, was Sie wollen, d.h. Ihre finanziellen Ziele klar definiert wurden, werden Sie den richtigen Berater finden. Unsere Empfehlung: Suchen Sie sich einen unabhängigen Berater, der mindestens 15 Jahre Berufserfahrung nachweisen kann.

4. Tipp: Befassen Sie sich rechtzeitig mit Ihrem Vermögen, damit Sie auch morgen sorgenfrei sind. Warten Sie nicht ab, bis das Kapital auf Ihrem Konto ist. Sie benötigen vorher wichtige Informationen. Gute Berater haben kein Problem frühzeitig mit Ihnen über Ihre Investitionsmöglichkeiten zu sprechen.

5. Tipp: Steuern Sie Ihre Emotionen, weil Ihr Geld in sichere, erfahrene Hände gehört. Mehr Fakten, weniger Meinungen. Nur weil Sie z.B. einen Kegelbruder kennen, muss das nicht der erfahrene Spezialist sein, den Sie suchen. Vielleicht erzählen Sie einfach nicht jedem, dass Sie Vermögend sind.

6. Tipp: Pressemeldungen & Katastrophen….  Muss ich unbedingt? Presse, Internet, TV-Sender sind wunderbare Medien sich zu informieren. Doch Vorsicht; die Medien leben von schlechten Nachrichten. Dinge, die einfach sind und funktionieren, über die wird meistens nicht berichtet. Und alles, was Sie jetzt noch unbedingt machen müssen, bevor es weg, verbraucht, nicht mehr verfügbar, knapp oder schwer zu bekommen ist, sind meistens Verkaufstricks, auf die Sie nicht hereinfallen sollten.

7. Tipp: Vorsicht bei Garantieversprechen! Lesen Sie auch das "Kleingedruckte". Ist der Garantiegeber Konkurs oder aus anderen Gründen nicht mehr verfügbar, nützt Ihnen Garantie wenig. Eine einfache Prüfung stellt sicher, dass Sie im Besitz Ihres Geldes sind. Fragen Sie nach: Wann können Sie wieder an Ihr Geld? Wenn der Vermittler das Wort Kündigung in den Mund nimmt: Finger weg! Ihr Geld gehört dann schon nicht mehr Ihnen.

8. Tipp: Achten Sie auf Kosten. Manchmal ist es besser, einen Berater für seinen Aufwand zu bezahlen. Prüfen Sie in jedem Fall, wie das Geschäftsmodell des Beraters funktioniert. Sie sollten verstehen und nachvollziehen können, wie sich seine Dienstleistung finanziert. Alles was nichts kostet ist auch nichts wert.

„Mit Abstand die 8 besten Tipps für Ihre Geldplanung“ weiterlesen

27. Juli 2020, Stefan Pflugmacher

Es ist nicht alles Gold was glänzt!

5 Punkte die Sie über Edelmetalle wissen sollten!

  1. Streuen Sie Ihre Geldanlagen breit. Nicht nur in Gold, sondern auch in andere Metalle. Wer streut rutscht nicht aus. 
  2. Nicht zu viel in Gold & Co.. Gold wird gerne in Krisen hergenommen als "Angstretter". Ist es aber nicht. Gold kann genauso fallen wie alle anderen Werte auch.
  3. Achten Sie auf die Konditionen. Im Internet findet man einige dubiose Firmen.  Achtung: Vermittler benötigen keine Zulassung, um Gold zu vermitteln.
  4. ETF-Index in Mienenaktien. Das Gold muss gefördert werden und das wird aufwendiger. Aktien können hier lohnen.
  5. Lagerung: Am besten im Tresor zu Hause. Das wäre das Sicherste. Den Banktresor könnte man im Zweifel nicht mehr betreten, wenn die Bank geschlossen wird.

„Es ist nicht alles Gold was glänzt!“ weiterlesen

25. Juli 2020, Stefan Pflugmacher

5 Fragen, die sich schlaue Anleger stellen bevor Sie investieren!

5 Tipps die Ihnen das Geld anlegen erleichtern

  1. Lassen Sie die Märkte für sich arbeiten. 95 % ihres Anlageerfolges ist abhängig von der Wahl der Anlageklasse.
  2. Sehen Sie Ihre Geldanlage langfristig. Kurzfritig können Sie nur Spekulationsgewinne machen; der Schuss könnte aber genauso gut nach hinten losgehen.
  3. Lassen Sie sich nicht von den Medien beeinflussen. Tägliche Kommentare können nicht immer umgesetzt werden. Mir ist klar, dass die Finanzindustrie davon lebt, Kunden zu verunsichern und ständig neue Dinge auszuprobieren. Hier ein Video warum das nicht funktioniert.
  4. Beherrschen Sie Ihre Emotionen bei Geldanlagen: Die Masse wird falsch beinflusst und kauft zum falschen Zeitpunkt. Suchen Sie sich einen Berater, der Sie vor diesen Emotionen mit einer klaren Strategien schützt.
  5. Halten Sie die Kosten niedrig. Hohe Kosten können im Laufe der Zeit ein großes Loch in Ihr Vermögen reißen und Ihren Wohlstand gefährden. Was Kosten bedeuten können zeigen wir Ihnen hier.

„5 Fragen, die sich schlaue Anleger stellen bevor Sie investieren!“ weiterlesen

25. Juli 2020, Stefan Pflugmacher

Machen Sie das Beste aus Ihrem Vermögen

Mit guten Ergebnissen besser investieren

Eine Bilanz dient dazu festzustellen, wie der genaue Zustand eines Unternehmens ist. Unsere Privatbilanz dient dazu Optimierungen zu erkennen und besser für die Zukunft zu planen. Wir erstellen Ihnen eine Bilanz und besprechen mit Ihnen (oder mit Ihrem Steuerberater) den IST-Zustand. Wo können Stellschrauben geändert werden, die Ihnen Vorteile verschaffen? Wie entwickelt sich Ihr Vermögen in der Zukunft? Gibt es erbschaftliche Änderungen, die berücksichtigt werden sollten?

„Machen Sie das Beste aus Ihrem Vermögen“ weiterlesen

23. Juli 2020, Stefan Pflugmacher

Rentenversicherung und Geldanlage?

Rentenversicherung: Die meisten kosten Ihren Wohlstand

Warum kosten Rentenversicherungen Ihren Wohlstand? Weil 1,5% zusätzliche Kosten auf 25 Jahre bis zu 25% Ihres Ertrages kosten können. Wenn Sie z.B. 150.000 Euro einmalig in eine Rentenversicherung einzahlen und eine Ablaufleistung einer herkömmlichen Rentenversicherung in Höhe von 250.000 € erwarten, dann würden Sie, wenn Sie eine "echte" Honorarpolice abschließen, einen zusätzlichen Ertrag von 60.000 € erwarten können. Diese Summe wird Ihren Wohlstand noch erhöhen.

Nettopolicen können ein sinnvoller Beitrag zur Vermögengestaltung sein.

Natürlich bleibt festzuhalten, dass erst nach sorgfältiger Prüfung entschieden werden kann ob dieses Produkt überhaupt in Ihre Finanzplanung passt. Als Ruhestandsplaner ist es unsere Aufgabe mit Ihnen zu ermitteln ob das zu Ihnen passt. Auf den Webseiten von myLife Lebensversicherung AG gibt es wichtige Informationen zu guten Nettopolicen.

 

„Rentenversicherung und Geldanlage?“ weiterlesen

21. Juli 2020, Stefan Pflugmacher

Finanzamt ärgern: Wie Sie Steuern sparen

Genialer Trick dem Finanzamt zu entkommen!

Sie kennen das vielleicht. Einige Gelder liegen in Ihrem Depot und sind z.B. in Aktienfonds investiert. Sie freuen sich über Dividenden, die Sie bekommen. Nach Ausschöpfung der Freibeträge müssen Sie die Dividenden versteuern. 27,8186% inklusive 8% Kirchensteuer. Das heißt: wenn Sie z.B. 250.000 € investiert haben würden Sie als Beispiel bei unserem Depot mit weltweiter Streuung ca. 4.500 € Ausschüttungen erhalten. Hiervon wird die Bank den Betrag in Höhe von 1.251,83 € direkt an das Finanzamt weiterleiten.

"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen, hat auch das Recht Steuern zu sparen" (Zitat von Alt Bundeskanzler Helmut Schmidt)

Die Besteuerung fällt bei Honorarpolicen während der Laufzeit weg. Alle Dividenden bleiben im Depot bzw. in der Police. Da unsere Nettopolicen (ohne Vertriebskosten) keine Storno- und Auflösungskosten haben, kann das eine sinnvolle Alternative zum herkömmlichen Depot sein.

Weitere Vorteile von Honorar-Nettopolicen zur Vermögenssicherung:

  • Erstattung von Kickbackzahlungen der Investmentfonds 
  • Tägliche Verfügbarkeit
  • Flexibel und anpassbar an jeweilige Situationen
  • Übergabe von bestehenden Anlagemodellen
  • Nutzung von preiswerten ETFs
  • Kostenfreie Zuzahlungen jederzeit möglich
  • Kostenfreies Switchen
  • Keine Abschlusskosten 

„Finanzamt ärgern: Wie Sie Steuern sparen“ weiterlesen