Wie sind Sie auf die Idee "Geld-Stammtisch" gekommen?

Bei unserem Geldunterricht haben mich Eltern der Schüler immer angesprochen: "Warum machen Sie so etwas nicht auch für uns? Wir möchten auch die Zusammenhänge in Sachen Geld verstehen". So ist die Idee entstanden, Praxis-Finanzwissen in die Öffentlichkeit zu bringen. Es gibt zwar das Internet, dieses ersetzt aber nicht das persönliche Gespräch. Es macht mir riesigen Spaß mit den Leuten die Themen zu diskutieren und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Bieten Sie auch Finanzprodukte an?

Hier halten wir uns als Geldlehrer an unseren "Ehrenkodex" vom Verein Geldlehrer e.V.. Wir dürfen keine Werbung für Finanzprodukte machen. Vielmehr wollen wir aufzeigen, worauf zu achten ist, was muss unbedingt sein und wie sind die Zusammenhänge in den einzelnen Bereichen. Wir möchten, dass die Menschen verantwortungsbewußt eigene Finanzentscheidungen treffen. Produktwerbung gibt es da draußen schon genug. Es fehlt den Menschen an Praxiswissen, um eine für sich wichtige Entscheidung zu treffen.

Wie oft finden die Stammtisch-Treffen statt?

Ich würde am liebsten sehr häufig mit den Menschen Geldthemen besprechen. Leider fehlt mir die Zeit. Wir bieten einen Zwei-Wochen-Turnus an. Es sind viele Wiederholungsgäste dabei, die Freunde und Bekannte mitbringen. Das freut mich natürlich sehr. Das Thema finanzielle Bildung wird in Deutschland leider nicht sehr groß geschrieben.

Was nehmen die Menschen von den Geld-Stammtischen mit?

Ich hoffe, viele Informationen, Ideen zum Nachdenken und unseren speziellen Taschenrechner. Dieser kann am Ende erworben werden (Selbstkostenpreis: 14 €uro). Wir werden viele praktische Beispiele in Sachen Geldanlagen und Inflation durchrechnen. Welche Arten von Inflation gibt es und welche zählt für mich? Ich verspreche: es wird echt spannend! Mit den Beispielen und dem Spezialrechner können die Teilnehmer zu Hause weiterechnen und sich ein Bild machen. Vorkenntnisse benötigt niemand.

Welche Altersgruppen sind bei den Geld-Stammtischen?

Als ich 2011 der erste "Geldlehrer Bayerns" geworden bin, dachte ich noch, dass sich die jungen Leute nicht so sehr für das Thema interssieren. Ich habe festgestellt, dass sich fast ausnahmslos alle Altersgruppen für den Geld-Stammtisch interssieren. Im übrigen ist es spannend zu sehen, wenn junge und ältere Generationen zusammen diskutieren und Meinungen austauschen.

Wie finanzieren sich die Geld-Stammtische?

Einige Menschen sind ehrenamtlich z.B. in Sportvereinen oder der freiwilligen Feuerwehr. Ich hatte das Glück von erfolgreichen Menschen zu lernen und zu profitieren. Es ist ein schönes Gefühl einiges wieder zurückgeben zu können. Die Investitionen halten sich in Grenzen: Jeder zahlt seinen Verzehr selbst. Die Gastwirte sind großzügig, so dass wir keine zusätzlichen Raumkosten oder ähnliches haben.

Besprechen Sie auch Produkte wie z.B. Lebensversicherungen?

Solche speziellen Themen werden in der Regel von den Stammtisch-Teilnehmern angesprochen. Einige bringen tatsächliche Werte mit, die wir dann nachrechnen. Es geht beim nachrechnen nicht um Gut oder Schlecht, sondern ausschließlich um Zahlen und Renditen. Die Menschen müssen die Produkte verstehen und einschätzen können. Das geht nur über die realen Zahlen. Das Gleiche gilt für Finanzierungen, Leasingangebote oder den Immobilien kauf (Eigennutz oder als Anlage) . Dieses sind  sehr spezielle und persönliche Fragestellungen. Wir gehen auch darauf ein.

Wie ist der Ablauf eines Geld-Stammtisches?

Ich stelle einige Fragen, was den Teilnehmern am Herzen liegt und dann gehts auch schon los. Nebenbei wird etwas getrunken oder gegessen. Alles sehr locker und zwanglos. Das kommt an. Es wird auch schon mal zehn Minuten über die aktuelle Börsensituation gesprochen. Ende ist um 21 Uhr. Wer noch länger bleiben möchte ist gerne willkommen. Was der Rekord in der Uhrzeit ist, sage ich hier nicht; aber es hat großen Spaß gemacht.